2013-04-15

Laserdrucker - Erste Hilfe für die Fixiereinheit

Keywords: Fuser Unit, Oil, HP Color LaserJet 2600n, Ghost Images

Nach ca 6 Jahren und 2500 Blatt (wie die Zeit vergeht), war bei meinem HP Color LaserJet 2600n ein Satz neuer Toner fällig. Zwar hatten die Farben noch jeweils 10% angezeigte Restkapazität, aber der Ausdruck hatte zunehmend Streifen. Nun, wohl Absicht von HP, dass die Kammern mit den überschüssigen Toner nicht so dicht abschliessen, wie es sein sollte. Jedenfalls hab ich das Reinigen der alten Kassetten aufgegeben und die neuen eingelegt.

Nach meinen Experimenten dann das ernüchternde Ergebnis:
Auf dem Ausdruck zeichnet sich die schwarze Farbe an den Rändern als Geisterbild wiederholt ab.
Einschlägige Foren raten dann entweder zum Austausch der Toner-Kassette oder zum Austausch der Fixiereinheit (Fuser). Erstere hatte ich ja gerade getauscht und letztere würde zusammen mit dem Austausch den Restwert des Druckers wohl deutlich übersteigen.

Bei einigen Tests mit der Reinigungsfunktion fiel mir auf, dass das Muster jeweils nach 5,7 cm wiederholt. Wie man im Internet nachlesen kann, ist 56,6 mm exakt der Umfang des "Fuser Upper Roller / Film Sleeve", also der beheizten Teflonrolle in der Fixiereinheit.

Die ist im oberen Bereich des Druckers verbaut, man sieht sie u.A. vom Ausgabeschacht des Druckers (rötlich in der Abbildung unten).

Ich habe das Restmuster des Ausdrucks auch auf dieser Rolle deutlich erkennen können und nicht auf der Bildtrommel im Toner.

Man findet auch Videos auf YouTube, wie man solche Keramikrollen ersetzt - aber nicht an einem Sonntag :-)
Teflon soll dafür sorgen, dass das Tonerpulver zwar in das Papier hineingebügelt wird, aber nicht an der Rolle kleben bleibt.

Wie reinigt man so eine Rolle, wenn man sie nicht gleich auf Verdacht austauschen mag?

Ich hatte nur Isopropyl-Alkohol oder ein Universal-Öl ("Reines Vaselinöl") zur Auswahl.

Teflon-Pfannen lassen sich mit Öl pflegen, damit sie ihre Anti-Haft-Wirkung zurückerhalten.
Für den Drucker konnte ich keinen entsprechenden Hinweis finden. Eher, dass der HP Laserdrucker eben nicht mit Öl arbeitet (gibt wohl solche Kopierer/Drucker).

Ich hab mich dennoch für das Öl entschieden:
Das Risiko schien mir recht gering, da die Fixiereinheit sowieso der letzte Schritt im Papierpfad ist und schlimmstenfalls ausgetauscht gehört.
Mit einem Wattestäbchen durch den kleinen Schlitz im Ausgabefach die Rolle vorsichtig bestrichen (das was man von ihr zu sehen bekommt). Danach muss man die Rolle zum Drehen bringen: Entweder den Drucker einige Male einschalten oder die Abdeckung öffnen und schliessen - beides löst die Initialisierung aus. Oberhalb der Fixierrolle gibt es noch eine weitere, die etwas beim Verteilen des Ölfilms hilft. Etwas Einwirkzeit bei der mittlerweile vorgeheizten Rolle kann nicht schaden, dachte ich mir.

Danach eine Probeseite: Wenn man es zu gut meint, hat die erste Seite oben eine ölige Kante oder es kommt zum Papierstau. Wenn man genau schaut, sieht man auch etwas verdampfen. Zumindest gab es kein Feuer.


Ich habe das Ölen nach dem ersten Erfolg nochmal gründlicher wiederholt (man erreicht ja auch nicht die gesamte Rolle beim ersten Anlauf). Danach habe ich 30 absolut fehlerfreie Seiten gedruckt. Die Rolle sieht nun recht sauber aus und hat einen matten Glanz - ich habe mir die Rolle allerdings nie zuvor so genau angesehen, weiss also nicht, wie sie im Neuzustand aussieht.

Also daher noch kurz mein Tipp zur Ergänzung der gängigen Lehrmeinung:

  • Längsstreifen auf dem Laserdrucker: Reinigen oder den/die Toner wechseln. (Die Kassette mit dem Tonerrest auf der Bildtrommel)
  • Ghost-Images: Abmessen, wie sich das Muster wiederholt. Wenn es auf die Fixiereinheit hinausläuft, könnte man eine neue Rolle auch einzeln kaufen und nach YouTube Anleitung einbauen. Oder eben zunächst mal auf Risiko gehen und mit etwas Öl schauen, ob das hilft.
Feedback erwünscht.

Kommentare:

  1. Hallo Michael,
    nach Deiner Ölung sind ja ein paar Monate vergangen.

    Hat es dauerhaft Erfolg gebracht? Gab es noch Nebenwirkungen?

    Ich habe hier einen Brother 9045CDN, der einerseits eine defekte Belichtungseinheit hat (zerkratzt), andererseits aber auch Schattenbilder erzeugt, die ich auf die Fixierungseinheit zurückführe (die ist auch bei 0% laut Systeminformation).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Schwammtaucher,
      danke der Nachfrage. Mein Drucker läuft seither wieder wunderbar. Ich drucke zwar nicht viel, aber alle paar Wochen mal einige Blätter. Die sind jetzt wieder perfekt.
      Vielleicht habe ich seinerzeit beim Tonerwechsel wirklich die Fixiereinheit zu gründlich gereinigt. Einen Versuch ist das mit dem Öl auf jeden Fall wert. Lieber erstmal wenig nehmen, falls Rauch aufsteigt :-)
      Bei HP hat die Fixiereinheit meines Wissens gar keinen Zähler. Da sie aber mehrere 100,000 Blätter aushalten sollte, hätte sie da auch gar keine Warnung gegeben können. Zur Belichtungseinheit habe ich leider keinen Tipp parat.

      Viel Glück für Deinen Brother - schreib mal, ob es geholfen hat,
      Michael

      Löschen
  2. Hallo Michael,
    ich habe jetzt mehrere Brother Drucker auf diese Weise behandelt und bisher nur sehr gute Ergebnisse erzielt. Toller Tipp, danke!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jungs,
      um welches Ol handelt es sich? Ich habe einen Brother MFC 9440cn, der 70500 Seiten hinter sich hat. Im April hat er neue Trommel und neue Transfereinheit bekommen, jetzt habe ich den Tonnerabfallbehälter bestellt, der voll ist. daher kann ich bis dahin nicht drucken. Lasereinheit hat noch 20% und Fixiereinheit 12%. Was heißt es in ca. Anzahl der Seiten? Kann ich es mit dem Ol dann auch probieren, ohne die Fixiereinheit zu wechseln? Was meint ihr den dazu? Habt ihr irgendwelche Erfahrung mit der Lasereinheit? Muss die dann gewechselt werden oder kann man es irgehdwie umgehen?
      Ich danke euch in Voraus und LG
      Renata

      Löschen
    2. Hallo Renata,
      ich habe das einfache "Universal-Öl" genommen, wie man es in der Fahrradabteilung findet (Vaselinöl ist es wohl technisch).
      Leider kenne ich mich nur mit den älteren HP Modellen aus. Dort gibt es keinen Abfallbehälter. Die Tonerkassette nimmt den Überschuss auf.
      Ich würde sagen, probiere es einfach, bevor Du eine neue Fixiereinheit bestellst - schadet dann ja nicht.
      Dummerweise haben die Drucker ja auch jede Menge Mechanik und mit der Zeit werden die Gummirollen und Teile glatt und dann muss man entweder mehr auswechseln oder mit einem Spezialreiniger griffig machen. Bei den heutigen Preisen lohnt es sich wohl dann nicht mehr so, wie bei den Bürogeräten der 90er Jahre.
      Lass uns wissen, ob Du erfolg hattest.
      Herzlichst,
      Michael

      Löschen
  3. Hat mit Nähmaschinenöl gut funktioniert - super Tipp, danke!!!

    AntwortenLöschen
  4. Guten Tag! Sehr interessanter Artikel! Ich eine Frage uber der Fixiereinheit haben. Wie oft Fixiereinheit muss ersetzt werden? Ich habe Ihrem Drucker für ein Jahr benutzt. Und ich glaube, ich brauche, um die Fixiereinheit zu ersetzen. Können Sie mir Online-Shop raten? ch fand dieses Geschäft http://pc24.de/fixiereinheit, aber es gibt keine Fixiereinheit für meinen Drucker.

    AntwortenLöschen
  5. Hallo, habe seit bald 10 Jahren einen OKI C5900. Jetzt musste ich zum ersten Mal die Fixiereinheit (Heizungseinheit) tauschen. Diese Einheit hatte ich vor ein paar Wochen bestellt, da mir der Drucker angezeigt hatte, dass nur noch 5% vorhanden wären.

    Nun, heute die Fixiereinheit gewechselt. Nach dem Einschalten zeigt mir der Drucker weiterhin die Meldung: Heizungseinheit ersetzen. Laut Informationsbericht bzw. Gebrauchssmenu wird mir der Status trotz neuer Einheit 0% angezeigt. Habe ich anscheinend eine neue, leere Heizungseinheit bekommen? Es ist eine originale Heizungseinheit von OKI. War Original versiegelt und verpackt. Kurios?

    Kann mir da wer helfen?

    Eigentlich ist das dringend, da wir an einem Projekt arbeiten und schon 60 Exemplare von 74 ausgedruckt haben. Die restlichen 14 fehlen jetzt und es eilt, da der neue Kalender für 2016 noch laminiert und befestigt werden muss. Sonst müssen wir uns mit den 60 Stück vorlieb nehmen. 14 Leuten bekommen dann halt keinen Kalender. Wäre schade!

    Danke für Eure Mithilfe mit evtl. Tipps und Lösung zu diesem Problem

    Gruß Alex

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe gerade den Drucker "geölt". Vermutlich erst zum dritten Mal, seit ich den Blogeintrag geschrieben habe. Das Druckbild ist wieder astrein. Ach ja, der Treiber tut auch unter Windows 10 mehr oder weniger seinen Dienst. Seine Tintenvorgänger hat mein Drucker jedenfalls schon deutlich überlebt.

    AntwortenLöschen
  7. Hallo und vielen Dank für den tollen Artikel zu Drucker-Reparatur.
    Meiner musste auch zur Oki Reparatur nach Braunschweig. Nun läuft er wieder.

    AntwortenLöschen