2013-01-27

IR-Motorsteuerung auf 6x6cm

Ich hab zwar noch ein paar unfertige Beiträge offen, aber an diesem Wochenende hat mein kleines Hardwareprojekt einen ersten Meilenstein erreicht:
Es handelt sich um einen Controller für Fischertechnik, der über eine handelsübliche Fernbedienung 4 Motoren oder 2 Motoren und 4 Lämpchen ansteuern kann.

Das Ganze ist nicht so sehr für mich gedacht, sondern wenn es denn mal fertig ist für einen kleinen Fischertechnik-Fan :-)
War etwas fummelig, die ganzen Drähtchen einzulöten. Unter dem Chip-Sockel in der Mitte laufen auch noch weitere Drähte und ein Widerstand entlang. Das Ganze sollte in den abgebildeten 6x6cm Kasten passen, den es als Standardteil von Fischertechnik gibt.

Den 7805 hätte ich besser irgendwo liegend untergebracht - wird noch ein Problem, eine Abdeckung zu bauen, bei der die Buchsen erreichbar bleiben.

Hier noch zwei Bilder aus der Bauphase:
Die Steckhülsen habe ich diesmal durch zwei extra Lagen Lochrasterplatine (ohne Kupferauflage) geführt. Kleine Drahtstücke verbinden dann mit der Lötseite der Platine:

Wie man sieht: Eine Lochstreifenplatine, die jeweils drei Lötaugen zusammenfasst. Das wird dann doch etwas ordentlicher, als mit einer Lochrasterplatine.

Ich habe ganz bewusst die Pins zum Programmieren frei gelassen. Hier ist mein grosser Versuchsaufbau - die Unordnung beim Aufbau/Löten will ich hier nicht dokumentieren.


Man sieht hier auch ein paar alte Bekannte wieder. Die Fernbedienung ist eine Universalfernbedienung, die als Sony-Fernbedienung programmiert ist.  Links und rechts sieht man einen alten Fischertechnik-Getriebemotor aus den frühen 80er Jahren, in der Mitte vier Lämpchen neueren Datums.
Das Ganze ist noch recht sinnfrei und soll nur erst mal das Programmieren und Testen der Schaltung erlauben.

Ich hab noch einen Schalter an die 9V Stromversorgung angebaut. Solange der Eigenbau mit Strom versorgt wird, funktioniert das Programmieren über den ArduinoISP Programmierer nicht. Das lässt sich bestimmt noch schöner lösen, aber sobald das Gerät fertig ist, kommt sowieso der Deckel drauf :-)

Der Vollständigkeit halber hier noch das Schaltbild, wobei ich mich letztlich eher an den farbigen Drähten orientiert habe:

Das sind die passenden Pindefinitionen im Code (schon gleich passend für Arduino-Lite später, falls der Code noch etwas wächst).
#define piezo_pin 13
#define ir_pin  4              //Sensor pin 1 wired through a 220 ohm resistor
#define led_pin  2                
#define enable_pin 12                    //enable all H-Bridges
#define M1a  10                          // Motor 1 PinA
#define M1b  11                          // Motor 1 PinB
#define M2a  8                           // Motor 2 PinA
#define M2b  9                           // Motor 2 PinB
#define M3a  5                           // Motor 3 PinA
#define M3b  6                           // Motor 3 PinB
#define M4a  0                           // Motor 4 PinA
#define M4b  1                           // Motor 4 PinB

Jetzt muss das Programm noch etwas reifen und schrumpfen. - Über die Lautstärketasten lassen sich bereits die Motoren steuern. Knapp 1,8kB, bald wird es eng - nächstes Wochenende mehr.


Kommentare:

  1. nicht schlecht, das Projekt ist aber eingeschlafen oder ?

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Sascha,
    nicht wirklich eingeschlafen. Ich habe nur einen Teil des Projektes etwas zurückgestellt. Prinzipiell funktioniert es ja so, wie es "in der Ecke" liegt.-Den Code müsste ich dann mal bereinigen und auf GitHub bereitstellen.
    Was vor allem fehlt ist ein passender Deckel, der nur den Sensor und die Buchsen frei lässt. Am Thema 3D Druck und 3D Modellierung bin ich ja momentan dran, wie Du den späteren Blog-Einträgen entnehmen kannst. Weiterhin habe ich als kleines Nebenprodukt meiner 3D-Druck Experimente auch einen weiteren Motor und ein paar Lämpchen für die Schaltung hergestellt: http://www.thingiverse.com/thing:233889 und
    http://www.thingiverse.com/thing:189784

    Freue mich über Dein Interesse.
    Michael

    AntwortenLöschen